Klitsche gesteht Brand-Bidding!

Eine beliebte Werbeform moderner Wegelagerer Webagenturen ist das so genannte Brand-Bidding. Ursprünglich ein SEM Geheimtipp, ist Brand Bidding heutzutage etwas in Verruf geraten. Viele Agenturen bieten über AdWords & Co. auf den einen oder anderen fremden Brand, ohne dabei auf den Inhaber des Brands Rücksicht zu nehmen. So etwas ist brandgefährlich und kann tödlich enden.

Gestern sind Gerüchte über eine Verstrickung der Seo-Klitsche in einen Fall von Brand-Bidding aufgetaucht. So berichtete zum Beispiel Locus Online auf 128 Seiten über den Fall, brachte Screenshots von Adwords-Anzeigen, ließ Rechtsexperten zu Worte kommen und nahm Kontakt zu unserer Geschäftsleitung auf mit dem Hinweis, man hätte die Seo-Klitsche beim Brand-Bidding erwischt. Heute möchten wir zu den Vorwürfen Stellung nehmen.

Ja, es stimmt. Die Seo-Klitsche hat Brand-Keywords bei Google AdWords gebucht. Was jedoch nicht stimmt ist die Aussage, wir hätten auf einen fremden Brand gebucht. Anhand des folgenden Beispiels wollen wir euch zeigen, dass die Vorwürfe haltlos sind. Hier also der aufklärende Screenshot. Zur besseren Lesbarkeit bitte auf das Bild klicken!

Brand-Bidding in Google AdWords
Brand-Bidding in Google AdWords

Was sehen wir? Vier rot markierte Adwords Anzeigen, die die Seo-Klitsche für ihre Kunden geschaltet hat. Natürlich nach allen Regeln der Kunst optimiert, d.h. das Brand-Keywort ist im Anzeigentitle gesetzt und der beschreibende Brandsatz mit zündenden Werbesprüchen belegt. Überhaupt sind alle vier von uns beworbenen Brandsätze von sprühendem Wortwitz. Echte Knaller sozusagen. Bleibt zum Schluß eigentlich nur noch zu klären, dürfen wir das überhaupt? Bewerben wir unseren eigenen Brand? Die Antwort lautet schlicht und einfach: Ja!

Erklärung: Alle angebotenen Brände und Brand-Dienstleistungen werden ausschließlich von unseren Seo-Klitschen Mitarbeitern gelegt und angeboten. Unsere Mitarbeiter haben eine zweijährige Brandausbildung absolviert, produzieren alle Brandsätze selber per Hand, optimieren die Brände mit hauseigenen Brandbeschleunigern und signieren ihre Arbeit mit einem entsprechenden Brandzeichen.

Ich hoffe diese brandaktuelle Stellungnahme konnte dazu beitragen, die falschen Anschuldigungen gegen die Seo-Klitsche zu entkräften. Wer es noch genauer wissen möchte, der kann ja einfach mal die Sistrix Brandprotection bemühen. Euer Willy.

8 Gedanken zu “Klitsche gesteht Brand-Bidding!”

  1. Ich brauche Tipps für dieses Brand-Bidding, klingt ja höchst interessant. Schaltet ihr das deutschlandweit, nur regional dort wo Brand ist oder gar überall außer dort, wo Brand ist?
    Und schaltet ihr nur Nachts und am Wochenende wenn niemand aus Brand im Internet ist oder stumpf den ganzen Tag?

  2. Oje, die Jungs vom Scharlachberg hast Du zur Weißglut gebracht, bei Sistrix glühen die Drähte, doch statt schnell die Kohlen aus dem Feuer zu holen, gießt Du jetzt auch noch Öl ins Feuer

  3. @malte – wir schränken regional ein, runter bis auf einzelne flächen, d.h. wir haben uns vor allem auf den flächen-brand spezialisiert.

    @mißfeldt – du kannst bei der klitsche als experte für brand-reden anfangen.

  4. Herrjeh, da fällt mir eine Zeile aus meinem Lieblingslied von den Blues Brothers ein:

    „Don’t try to understand them
    just rope, throw and brand them
    We’ll soon be living high and wide“

    Yeeeehaaaa!

  5. @sepita – ja, das ist auch ein viral. johannes ist doch gewissermaßen brandstifter und feuerwehr zugleich und hat mit seinem brand tool unsere brandschatzung erst aufgedeckt.

Schreibe einen Kommentar